50 000 Dollar für fröhliches Weiter-Spammen

„At the end of the day, we’re still in business“, atmet Scott Richter auf, Chef von OptInRealBig.com. Das Unternehmen, das einer der größten Spam-Versender weltweit sein soll, war in das Visier des New Yorker Staatsanwalts Eliot Spitzner geraten. Spitzner wollte Richter ursprünglich mit einer Forderung in Höhe von 20 Millionen Dollar aus dem Geschäft werfen.

Nun hat sich der Staatsanwalt mit vergleichsweise läppischen 50 000 Dollar zufrieden gegeben und OptInRealBig.com kann die Welt weiter mit unerwünschtem Werbemüll beglücken. Traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.