Die eigene Webcam als Spion

Einer ganz anderen Art von Überwachung durch Kameras können sich Computer-Nutzer aussetzen, die eine Webcam an ihren Rechner angeschlossen haben. Laut Graham Cluley von Sophos verfügt fast jede neue Spielart des Rbot-Wurms über die Fähigkeit, die Kontrolle über eine Digicam zu übernehmen. Anschließend nimmt der elektronische Schädling Fotos und Filmchen auf und versendet sie über das Internet an seinen Urheber — ohne das es der rechtmäßige Besitzer merkt.

In Spanien wurde nach Informationen von Sophos gerade ein Student zu einer Strafe in Höhe von 3000 Dollar verurteilt, der eine junge Frau über ihre Webcam ausspioniert hatte. Sein Trick: Er hatte ihr eine manipulierte Version des Subseven-Trojaners zugemailt. Erwischt wurde er übrigens nur deswegen, weil er die heimlich aufgenommenen Fotos nicht für sich behalten konnte. Angeblich war er sogar so dämlich, die Mail-Adresse der jungen Frau in den Mail-Verteiler aufzunehmen, an den er die Bilder sandte.

0 Gedanken zu “Die eigene Webcam als Spion

  1. Dazu kann ich nur sagen, dass es von solchen Leuten eigentlich mehrere gibt.
    Ich war vor kurzem selbst Zeuge. Ich habe die Webcam von jemanden betrachtet, den ich über Chat kenne. Und ungefähr zwei Wochen später lernte ich jemand anders kennen der sich mit dem gleichen Filmchen als jemand anders ausgab.
    So langsam bekommt man ja schon Angst den PC überhaupt anzuschalten.
    Traurig traurig

Schreibe einen Kommentar zu patricia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.