Das Internet im Fokus der Fahnder

Ausgesprochen knapp berichtet BBC News über eine geplante neue europäische Antiterror-Organisation, die unter anderem gezielt das Internet überwachen und Empfehlungen zum Schließen krimineller Websites geben soll. Die Entscheidung dazu wurde anscheinend diese Woche auf einem Treffen der Innenminister von Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien getroffen.

Ganz oben auf der Wunschliste der Minister steht ein verbesserter Daten- und Informationsaustausch: „Information shared could also involve intelligence about money laundering, the forgery of identity papers, stolen cars, DNA data, missing persons and unidentified corpses.

Ein „technical team“ soll dabei besonderen Augenmerk auf das Internet (massenmedientauglich wie üblich auf das Web reduziert) legen: „Many criminals have moved many well-known crimes to the web because the returns are so good and the chance of being detected is still relatively low.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.