Fingerprint Sharing Alliance gegen Bot-Netze und Würmer

Rund 80 Provider haben sich laut Presseberichten der so genannten Fingerprint Sharing Alliance von Arbor Networks angeschlossen. Das Unternehmen betreibt unter dem Namen „Peakflow SP“ ein Netz von Analyse-Stellen, das nach neuen Distributed-Denial-of-Service-Angriffen (DDoS) Ausschau hält.

Wurde ein Ausbruch erkannt, erstellt das System einen „Fingerabdruck“, der dann weiterverteilt und insbesondere an die Provider geschickt wird, aus deren Infrastruktur die Angriffe stammen. Diese erhalten dadurch die Möglichkeit, schneller und vor allem gezielter zu reagieren und infizierte Hosts vom Netz zu nehmen. Damit sollen zeitraubende Telefonate und E-Mails überflüssig werden, mit denen sich Mitarbeiter der Provider bislang gegenseitig über einen neuen Ausbruch informieren.

Nach Angaben von Rob Pollard, Vertriebsmitarbeiter von Arbor Networks, ist der Dienst prinzipiell kostenlos. Man werde jedes Netzwerk informieren, das von einem Angriff betroffen sei, so Pollard gegenüber BBC News.

What we want to do is help net service firms communicate with each other and then push the attacks further and further back around the world to their source„, sagte Pollard.

Dass das Unternehmen diese gewaltige Aufgabe stemmen kann, scheinen viele Provider zu glauben. Sonst würden wohl kaum Konzerne wie die Deutsche Telekom, NTT Communications, British Telecom und Cisco an der Initiative teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.