Überwachungskameras dürfen nicht stören

Klitzekleine DPA-Meldung in der Online-Ausgabe der taz:

Überwachungskameras müssen abgebaut werden, wenn sie die Ruhe der Anwohner stören, so das Landgericht Bonn. Ob die Kameras Attrappen sind oder echt, sei unwichtig. Eigentum dürfe nicht auf Kosten hochrangiger Rechte anderer geschützt werden. Auch bei Attrappen stünden die Anwohner unter Überwachungsdruck.

Die Nachricht lässt viel Platz zum Interpretieren. Kameras an öffentlichen Orten dürften jedenfalls nicht gemeint sein.

Update: Nein, sind sie nicht. Kommentar zur Meldung. Zitat: „Wenn schon nicht auf etlichen öffentlichen Plätzen, so wird doch wenigstens Zuhause und im eigenen Garten das Persönlichkeitsrecht gewahrt.“ Manchmal muss man sich wenigstens über die kleinen Dinge freuen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.