Was ist eigentlich Hyper-V?

Das neue Buzzword der Virtualisierungsbranche ist Hyper-V. Was verbirgt sich dahinter?

Aus der Wikipedia:

Mit Hyper-V stellt Microsoft eine Virtualisierungsumgebung bereit, die es IT-Unternehmen ermöglicht, komplette Server-Systeme unter Windows Server 2008 zu virtualisieren. Hyper-V ermöglicht über eigene Verwaltungstools die Organisierung sowohl der physikalischen als auch der virtuellen Ressourcen. Die Hyper-V Umgebung wird mit Windows Server 2008 angeboten. Microsoft plant aber eine separate Hyper-V Serverversion an, die sich leicht in vorhandene IT-Umgebungen einbinden lässt.

Und aus einer FAQ von Microsoft:

Hyper-V, previously codenamed Viridian, is a hypervisor-based technology that is a key feature of Windows Server 2008. It provides a scalable, reliable, and highly available virtualization platform.

Das Wallstreet Journal berichtet:

The company [Microsoft] plans to offer a virtualization component with its coming Windows Server 2008 operating system, which is scheduled to be delivered this quarter. But the feature, known as Hyper-V, won’t be ready for six months, or sometime in the third quarter, said Larry Orecklin, general manager of Microsoft’s server-infrastructure business.

Ebenfalls interessant:

Microsoft also is lowering the annual fee it charges for running Windows in virtual machines on servers while accessing them from PCs that are covered by a subscription program called software assurance. The estimated retail price for an annual subscription to what the company calls Windows Vista Enterprise Centralized Desktop is now $23 per desktop machine, down from $78, the company said.

Ein Hintergrundpapier von Microsoft zum Thema Hyper-V gibt es hier zum Download (DOC-Format, 157 KByte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.