Phishing-Kits mit Hintertüren

Die Welt ist schlecht, wird sich so mancher Internetbetrüger gedacht haben, als er erfahren musste, dass sein aus dubiosen Quellen erworbenes Phishing-Kit selbst eine Hintertür enthält. Etwa 34 Prozent aller Phishing-Kits, also Software mit der man gefälschte Finanz-Webseiten etc. erstellen kann, spioniert die Betrüger selbst aus und versendet die ergaunerten Ergebnisse einfach weiter.

Die Forscher haben laut einem Artikel im SC Magazine 379 Phishing-Kits untersucht und in 129 eine Hintertür entdeckt. Die Ergebnisse haben sie unter dem Namen There Is No Free Phish: An Analysis of „Free“ and Live Phishing Kits veröffentlicht und vor kurzem erstmals auf einer Usenix-Konferenz vorgestellt.

Marco Cova, einer der Autoren der Untersuchung:

It’s an ironic twist of events to observe that phishers phish phishers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.