Acer Aspire One: Auto-Login deaktivieren

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt, wie man beim Acer Aspire One A110L (sollte auch auf dem A150L funktionieren) den Login-Bildschirm aktiviert, mit dem man sein „Netbook“ vor fremdem Zugriff schützt. Aber Vorsicht, wenn ihr einen Fehler bei einem der Schritte macht, kann das Gerät im schlimmsten Fall beim Booten hängen bleiben. Mir ist das prompt passiert und ich musste den Winzling per USB-Recovery-Stick zurücksetzen.

Die Anleitung basiert auf einem Beitrag von „jack“ im Acer Aspire One User Forum. Weiter unten findet ihr außerdem einen Tipp, wie ihr die Konsole aktiviert.

Login-Fenster aktivieren

Zuerst ein Terminal-Fenster mit [Alt F2] und dem Befehl

su -

aufmachen. Dabei ein Häkchen vor „Run in Terminal“ setzen. Jetzt die Datei „rc.S“ mit dem folgenden Befehl im Editor vi öffnen.

vi /etc/rc.d/rc.S

Mit den Pfeiltasten runterscrollen bis zum Eintrag „/usr/bin/xinit — -br>/dev/null 2>&1 &“ und den Cursor an den Anfang der Zeile setzen. Nun die Taste

i

drücken, damit vi in den Insert-Modus wechselt und die Zeile mit dem Zeichen

#

auskommentieren.

Jetzt ans Ende der Zeile springen und mit [Eingabe] eine neue leere Zeile erstellen. Hier

/usr/sbin/gdm

eintippen. Danach zuerst mit [Escape] den Insert-Modus beenden und mit der Tastenkombination

:wq

die Änderungen speichern und vi verlassen. Nach einem Neustart erscheint nun in Zukunft ein Login-Bildschirm, in dem ihr euch mit dem Usernamen user und eurem Passwort anmelden könnt. Aber wie oben bereits gesagt, ein kleiner Vertipper reicht, damit Linpus nicht mehr startet. Wer mag, sollte die Änderungen vor dem Reboot also nochmal überprüfen.

Folgender Tipp ist optional, sollte aber auch ausgeführt werden.

Konsole aktivieren

Acer hat nicht nur den Login-Bildschirm deaktiviert, sondern auch die Konsole, mit der man sein System bearbeiten könnte, falls die grafische Oberfläche von Linpus nicht mehr startet. So lässt sie sich wieder einschalten.

Den folgenden Befehl in einem Terminal-Fenster eingeben.

vi /etc/X11/xorg.conf

In der vierten Zeile steht „Option DontVTSwitch“ und dahinter „yes“. Mit

i

in den Insert-Modus wechseln. Jetzt das „yes“ mit „no“ ersetzen, um die Option abzuschalten.

Mit [Escape] und

:wq

speichern und vi verlassen. Nun könnt ihr (nach einem Reboot) in Zukunft mit [Alt Ctrl F1] in ein Konsolen-Fenster und mit [Alt Ctrl F7] wieder zurück zur grafischen Oberfläche wechseln. Die Konsole hat als Hintergrund das Acer-Bootbild und man muss eine beliebige Taste drücken, um sie zu sehen. Außerdem verwendet sie eine englische Tastatur-Schablone, aber sie funktioniert.

Weitere Beiträge zum Thema:
Eindrücke zum Acer Aspire One A110L
Acer Aspire One A110L zurücksetzen
Zattoo auf dem Acer Aspire One A110L

7 Gedanken zu “Acer Aspire One: Auto-Login deaktivieren

  1. Danke für die schöne Anleitung, als Editor bietet sich auch mousepad an, der ist für viele sicherlich intuitiver.

    Mittels useradd habe ich zwei neue Benutzer hinzugefügt, diese den Gruppen user und wheel ergänzt, das komplette Verzeichnis /home/user auf die jeweiligen Verzeichnisse kopiert und die Rechte angepasst.

    Soweit funktioniert das schon recht gut.

    Nicht geladen wird aus irgendeinem Grund die Soundkarte, ansonsten scheint alles zu funktionieren.
    Außerdem fehlt noch ein Logout-Button.

  2. Das Stimmt, vi ist wirklich alles andere als intuitiv, aber es sollte klappen, wenn man sich exakt an die Beschreibung oben hält. Man hängt halt an den Tools, mit denen man früher schon gearbeitet hat. 🙂

    Wer will, kann natürlich auch jeden anderen Editor nehmen. Danke für die weiteren Tipps.

  3. Ein paar weitere Dinge habe ich gefunden:

    /etc/inittab

    Hier sollte man in der Zeile
    1:2345:respawn:/sbin/mingetty –autologin user tty1

    „–autologin user“ entfernen
    Damit wird der autologin mit dem Benutzer user abgeschaltet

    Die weiteren Consoloen-Terminals 2-6 kann man hier auch aktivieren durch entfernen des # in den folgenden Zeilen

  4. und noch paar Dinge ..

    … im rc.S nur /usr/bin/xinit … rauskommentieren und

    im /etc/inittab, letzte Zeile #x:5:… -> # entfernen
    dadurh wird prefdm (gdm/xdm/kdm) gestartet …

    mit gdmphotosetup kann icon in der Benutzerliste geändert werden
    mit sudo gdmsetup können gdm einstellungen geändert werden …

    logout kann man mit skill -u „username“ machen, allerdings gibt es probleme mit sd karte im exp. slot -> alle benutzter teilen sich die Karte was bei neuanmeldung mit anderem benutzer zu fehlermeldung führt da die karte schon gemountet ist -> ich wurde neustart empfelen.

    audio: /dev/dsp/* haben 0660 rechte und gehört dem user:root, dadurch kann kein anderer benutzer auf geräte zugreifen.

    quickfix: neuen benutzer ins gruppe root hinzufügen, aber vorsicht dadurch kann man viel schaden einrichten !!!

    richtige lösung wäre eigene audio/video gruppe anlegen (oder bestehende verwenden zb. wheel), den beutzer zu audio/video gruppe hinzufügen und rechte ensprechend setzen …

    audio:
    bestehende udev rules sind in 40-alsa.rules

    40-alsa.rules in zb. 39-alsa.rules kopieren ..

    sudo cp 40-alsa.rules 39-alsa.rules

    in allen Zeilen wo ‚NAME=“snd/%k“‚ steht

    ‚, OWNER=“root“, GROUP=“wheel“‚

    anfügen (ohne “ ‚ „) …

    zb:

    KERNEL==“controlC[0-9], NAME=“snd/%k“, OWNER=“root“, GROUP=“wheel“

    beim video gibt es schon entsprechende udev rules für video[1-9] in /etc/udev/rules.d/50-udev-default.rules -> user:wheel
    für video0 ist user:root definiert.

    ich habe die datei in 49-video.rules mit folgendenm inhalt erstellt:

    KERNEL==“video[0-9]“, OWNER=“root“, GROUP=“wheel“, SYMLINK+=“video“

    original udev.rules werden beim update überschrieben !!!

    danach reboot …

  5. I’m really enjoying the theme/design of your weblog. Do you ever run into any web browser compatibility problems? A handful of my blog visitors have complained about my blog not operating correctly in Explorer but looks great in Chrome. Do you have any tips to help fix this issue?

Schreibe einen Kommentar zu Alf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.