Virtual Box 2.1 mit OpenGL-Support

Version 2.0 von Virtual Box hat mich wenig beeindruckt, aber mit Virtual Box 2.1 sind wieder ein paar neue Funktionen hinzugekommen, die bei den Wettbewerbern noch nicht zu finden sind. So ist es jetzt erstmals möglich, ein 64-Bit-Betriebssystem auf einem 32-Bit-System zu virtualisieren.

Dazu benötigt man jedoch einen 64-Bit-Prozessor mit Hardware-Virtualisierung (VT-x von Intel und AMD-V von AMD). Warum man darauf ein 32-Bit-System installieren sollte, ist mir allerdings schleierhaft.

Außerdem greift Virtual Box jetzt auf die 3D-Funktionen einer Grafikkarte auf dem Wirts-System zurück. Jedoch bislang nur OpenGL und nicht Direct3D und nur unter Windows XP oder Vista in 32 Bit inklusive installierten Gasterweiterungen. Virtual Box 2.1 unterstützt zudem virtuelle Festplatte in den Formaten VHD (Virtual PC), VMDK (Vmware) und natürlich VDI (Virtual Box selbst).

Link zum vollständigen Changelog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.