„Netbook“ ist eine Marke von Psion

Der eine oder andere kann sich vielleicht an einen etwas größeren Tastatur-PDA von Psion Teklogix namens „Netbook“ erinnern. Das Gerät war kein großer Erfolg und so ist die Produktion bereits vor ein paar Jahren eingestellt worden. Mittlerweile ist das Unternehmen auf Industrie-PDAs spezialisiert.

Das Problem ist, dass Psion seit damals für den Begriff „Netbook“ verschiedene Markenrechte besitzt und zumindest in Großbritannien nun damit begonnen hat, diese Rechte auch durchzusetzen: Erste Website-Betreiber haben einen Brief von einer Anwaltskanzlei erhalten, in dem ihnen eine Frist von drei Monaten gesetzt wird, den Begriff „Netbook“ nicht mehr zu verwenden.

Ob und wie Psion diese Rechte nun auch in Deutschland durchsetzen wird, ist nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, warum Psion kleinen Site-Betreibern ans Bein pinkelt und sich nicht gleich mit Intel anlegt. Der Chip-Hersteller hat den nun strittigen Begriff „Netbook“ ein paar Monate nach dem Erfolg des ersten Eee-PCs eingeführt.

Möglich ist allerdings, dass schon längst im Hintergrund Diskussionen zwischen den Unternehmen laufen, über die einfach noch nichts bekannt geworden ist. Wie auch immer, man muss leider damit rechnen, dass einschlägige Abmahnanwälte auch hier zu Lande eine neue Goldgrube wittern.

Ein Gedanke zu “„Netbook“ ist eine Marke von Psion

  1. Die Anwaltskanzlei von Psion UK hat jetzt zwei Stellungnahmen (Link) veröffentlicht: Zumindest in England wollen sie erstmal nur diejenigen abmahnen, die Geld mit dem Begriff „Netbook“ verdienen. Abwarten sollte man aber noch, wie das hier zu Lande umgesetzt wird. Offen ist auch, was zum Beispiel mit Open-Source-Projekten wie dem „Ubuntu Netbook Remix“ wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.