Neue Lücken im Adobe Reader

Im Adobe Reader sind wieder mal zwei schwere Sicherheitslücken entdeckt worden, über die die Ausführung von Schad-Code möglich sein soll. Betroffen sind diesmal die Versionen 8.1.4 und 9.1 — allerdings für Linux. Ob der Windows-Reader die beiden beschriebenen Lücken auch enthält, ist noch nicht bekannt.

Wer das Programm unbedingt weiter nutzen will oder muss, sollte zumindest Javascript über die Optionen abschalten. Außerdem sollte man wirklich nicht mehr jedes PDF-Dokument aus dem Internet unbesehen öffnen. Einen etwas aufwändigen PDF-Check ermöglicht die Online-Variante der CWSandbox.

Als Alternative zum Adobe Reader empfehle ich den PDF Xchange Viewer von Tracker Software, der ebenfalls kostenlos ist, erheblich mehr Funktionen als der Adobe Reader bietet und dabei noch schneller ist. Mit Foxit und Co. konnte ich mich jedenfalls nie anfreunden.

2 Gedanken zu “Neue Lücken im Adobe Reader

  1. Wir haben auch schon oft mit Xchange beim Kunden gearbeitet. Auf Grund der Lizenzvereinbarung keine schlechte Alternative zu Adobe. Wir steht es heutzutage mit pdf24? Vielleicht doch zeitgemäßer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.