Warum Blackberry die besten Smartphones macht

Darf es ein Smartphone mit Android, iOS, Windows oder mit Blackberry sein? Viele halten letzteren Anbieter für überholt und nicht mehr zeitgemäß. Das Gegenteil ist der Fall. Ich habe seit mehr als einem Jahr nun ein Blackberry Z10 und könnte nicht zufriedener sein.

Blackberry Z10, Bild: Blackberry

Blackberry Z10, Bild: Blackberry

Meine ganz persönliche Liste an Vorteilen meines Blackberrys Z10:

    • Es ist außer einer selten verwendeten Youtube-App nichts von Google auf dem Gerät. Nicht mal im Browser, wo Duckduckgo voreingestellt ist.

 

    • Die Rechte der installierten Apps lassen sich individuell einstellen: Ihr wollt nicht, dass die Taschenlampen-App Zugriff auf euer Adressbuch bekommt? Dann entfernt bei der Installation der App das Häkchen bei diesem Recht. Mit einem Blackberry lassen sich die Rechte beschränken, die sich eine App herausnehmen will.

 

    • Alle wesentlichen Apps sind vorhanden: Dropbox, Evernote, Karten- und Navigations-Apps gibt es alles auch unter Blackberry. Außerdem lassen sich die meisten Android-Apps auch unter Blackberry installieren, zum Beispiel über den Appstore von Amazon. Nachteil: Das Rechte-Management, das es für die Blackberry-Apps gibt, funktioniert dann nicht. Noch ein Nachteil: Threema auf dem Blackberry läuft zwar prinzipiell, will aber auf die Play Services von Google zugreifen, um Nachrichten zu pushen.

 

    • Auch noch Jahre nach dem Veröffentlichen eines Smartphones bekommt es große und kleine Updates vom Hersteller. So hat Blackberry gerade einen mehr als ein GByte großen Patch mit Version 10.3.1 veröffentlicht. Er bringt viele Funktionen des neuen Blackberry Passport auf die älteren Geräte wie eben meinen Z10.

 

  • Kleinere Vorteile kurz zusammengefasst: Der Hub im Blackberry ist die zentrale Informationsquelle auf dem Smartphone. Er zeigt mir neue Mails, SMS, Anrufe, Chat-Nachrichten und Update-Infos an einer Stelle. Die Kamera macht durchaus gute Fotos. Eine richtige Kamera soll sie aber nicht ersetzen. Und zuletzt: Der Preis ist heiß. Das Z10 kann man neu schon für knapp über 200 Euro bekommen. Es wird allerdings langsam knapp. So führt Amazon es selbst nicht mehr. Dort ist es derzeit nur noch im Marketplace zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.