Warum Dan Gillmor auf Linux umgestiegen ist

Bild: Sebastian Pipping

Bild: Sebastian Pipping

Der amerikanische IT-Journalist Dan Gillmor hat einen lesenswerten Artikel veröffentlicht, in dem er detailliert beschreibt, warum er auf Freie Software umgestiegen ist. Seine wichtigsten Gründe für den Systemwechsel:

Control is moving back to the center, where powerful companies and governments are creating choke points. They are using those choke points to destroy our privacy, limit our freedom of expression, and lock down culture and commerce. Too often, we give them our permission—trading liberty for convenience—but a lot of this is being done without our knowledge, much less permission.

Statt Software von Microsoft, Apple oder Google setzt er nun schon seit ein paar Jahren Linux und Open-Source-Programme ein – mit Erfolg. Bis auf einige wenige Ausnahmen kann er fast seine gesamte Arbeit mit Freier Software erledigen. Aber er ist trotzdem Realist geblieben:

But I’ve given up the idea that free software and open hardware will become the norm for consumers anytime soon, if ever—even though free and open-source software is at the heart of the Internet’s back end.

Gillmor beendet seinen Artikel mit einem Appell:

Meanwhile, I’ll keep encouraging as many people as possible to find ways to take control for themselves. Liberty takes some work, but it’s worth the effort. I hope you’ll consider embarking on this journey with me.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.