Grundlagen: Wie sicher ist WPS?

Wifi Protected Setup (WPS) ist eine Technik, die sich in vielen aktuellen Routern findet und die das Hinzufügen von Geräten zu einem WLAN erleichtern soll. WPS-Endgeräte können entweder durch das Drücken einer Taste oder durch die Eingabe einer PIN in das Funknetz eingebunden werden.

Dieser Speedport-Router der Telekom bietet die Tastendruck- als auch die PIN-Methode, um Endgeräte per WPS zum WLAN hinzuzufügen.

Dieser Speedport-Router der Telekom bietet die Tastendruck- als auch die PIN-Methode, um Endgeräte per WPS zum WLAN hinzuzufügen.

Bei der Tastendruck-Methode muss WPS zunächst am Router aktiviert werden. Das geht entweder über die Benutzeroberfläche des Geräts oder über eine Taste. Wenn WPS aktiviert ist, dann hat der Nutzer zwei Minuten Zeit, um ein neues Endgerät am Router anzumelden. Dazu ist die WPS-Taste am Endgerät zu drücken. Sind die zwei Minuten vorüber, dann akzeptiert der Router keine WPS-Endgeräte mehr.

Alternativ lässt sich in den Einstellungen des Routers eine PIN festlegen, die dann auf dem WPS-fähigen Endgerät eingegeben werden muss, um dieses zum WLAN hinzuzufügen. Beide Methoden sollen dem Anwender das Eintippen eines möglicherweise langen und komplizierten WPA2-Schlüssels ersparen.

Nun aber zur Frage, ist WPS sicher?

Beide Methoden bieten zwar mehr Komfort, aber auch weniger Sicherheit als das klassische Einbinden eines WLAN-Endgerätes per Eingabe eines vernünftig gewählten WPA2-Schlüssels. In Easybox-Routern der Baureihen 600 bis 602 und 800 bis 803 von Vodafone wurde sogar eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Angreifern ermöglicht hat, die WPS-PIN auszulesen. Die Angreifer haben dadurch unerlaubt Zugriff auf betroffene Funknetze erhalten. Außerdem soll es möglich sein, WPS per Brute-Force-Angriff auszuhebeln. Lässt sich WPS per Taste am Router aktivieren, dann kann jeder der auch nur kurz Zugriff auf die Hardware hat, eigene Endgeräte zum WLAN hinzufügen.

Anwender sollten WPS deswegen auf jeden Fall deaktivieren und sowohl die WPS-PIN als auch das WLAN-Passwort ändern. Tipps zum richtigen Verschlüsseln eines Funknetzes habe ich bereits vor kurzem zusammengefasst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.