Sind Mac OS und Linux wirklich unsicherer als Windows?

Bild: GFI Software

Bild: GFI Software

Wie aussagekräftig ist die reine Zahl an gefundenen und bekannt gewordenen Sicherheitslücken in einem Betriebssystem? Nicht besonders würde ich sagen. Wie Michael Kranawetter im Technet-Blog von Microsoft berichtet, wurden im vergangenen Jahr sowohl in Mac OS als auch in Linux mehr Sicherheitslücken entdeckt als in Windows. Aber sind die Systeme damit per se unsicherer?

Kranawetter schreibt:

Auffällig dabei ist, wie groß der Anteil der betroffenen Anwendungen inzwischen ist. Diese Entwicklung bestätigt, dass die in Betriebssystemen seit einigen Jahren integrierten Sicherungsmechanismen Wirkung zeigen und sich Angreifer somit auf die teilweise nicht ganz so gut geschützten Applikationen konzentrieren.

Wichtig sind auch die Methoden, die die Hersteller anbieten, um Sicherheitslücken zu schließen und wie schnell sie reagieren. Hier hapert es noch sehr oft. Ein Windows-System auf dem aktuellsten Stand zu halten, ist umständlich und zeitaufwändig und wird deswegen oft vernachlässigt.

Wie viel moderner Linux beim Patchen von Betriebssystem und installierten Anwendungen ist, habe ich vor kurzem bereits beschrieben. Microsoft könnte sich davon ruhig eine Scheibe abschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.