Grundlagen: Muss ich das Router-Passwort ändern?

Router-Passwort ändern oder nicht

Das Router-Passwort schützt die Verwaltungsoberfläche das Geräts.

Viele Anwender stellen sich die Frage, ob sie das Router-Passwort, also das Passwort mit dem die Admin-Oberfläche geschützt ist, ändern sollten oder nicht?

Zunächst ist natürlich die Frage zu stellen, ob überhaupt bereits ein Passwort gesetzt wurde? Früher war das eher selten üblich, heutzutage sind zumindest die von den Providern gelieferten Router in der Regel durch ein Passwort geschützt, das auf der Rückseite des Geräts steht. Deswegen heißt es oft auch Gerätepasswort.

So ein Passwort, das auf der Rückseite des Geräts notiert ist, müssen Sie in der Regel nicht ändern. Außer es ist sehr kurz und leicht zu erraten. Ein WLAN-Hacker auf der Straße vor dem Haus hat außerdem auch keine Möglichkeit, den Router umzudrehen und das Passwort abzulesen. Anders sieht es aus, wenn das Gerät in einem öffentlich zugänglichen Raum, wie etwa einem Café, steht. Dann sollte das Router-Passwort natürlich geändert werden.

Noch einmal zu den älteren Modellen: Sie sind, wie bereits erwähnt, oft nicht durch ein Passwort geschützt. Jeder Nutzer im LAN oder WLAN, also auch Besucher, die nur kurz ihr Smartphone einbinden wollen, um ihre E-Mails zu checken, kann dann die Oberfläche des Routers im Browser aufrufen und Änderungen vornehmen. Wollen Sie das wirklich?

Router-Passwort ändern

Je nach Modell werden Sie bei der Erstkonfiguration aufgefordert, ein Passwort zu vergeben, oder Sie müssen selbst die entsprechende Option aufrufen. Bei beispielsweise der Fritzbox finden Sie die Funktion unter „System, FRITZ!Box-Kennwort“, bei einem Speedport-Router unter „Einstellungen, Gerätepasswort ändern“. Vergeben Sie am besten ein mindestens zehn Zeichen langes Passwort, dass Sie sich irgendwo notieren sollten.

Zuletzt noch eine Anmerkung: Das Router- oder Geräte-Passwort ist nicht mit dem Passwort für die Verschlüsselung ihres WLANs zu verwechseln. Es hat auch nichts mit WPA2 zu tun. Mehr dazu in einem eigenen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.