Grundlagen: Wie umgehen mit möglicherweise verseuchten Mail-Anhängen?

Die größte Virengefahr für Privat- und Business-Anwender geht von E-Mails aus, die einen verseuchten Dateianhang enthalten. Auf diese Gefahr lässt sich aber auch am leichtesten reagieren: Löschen Sie die Mail und öffnen Sie vor allem die anhängende Datei nicht. Dann kann sich der Virus auch nicht auf Ihrem PC aktivieren und dort Schaden anrichten. Im Grunde ist dieser Tipp damit schon fertig: Alles was Ihnen komisch vorkommt, löschen Sie am besten sofort. In der Praxis ist es dann aber meist doch nicht so einfach.

Viren per EMail

Viren per EMail

Hier sollten gleich mehrere Alarmglocken läuten: Eine komische Absenderadresse, fehlerhafte Formulierungen und ein Attachment im ZIP-Format.

Spam-Mails werden wie mit einer Gießkanne massenhaft und meist ziemlich wahllos verschickt. Die kriminellen Absender probieren immer wieder neue Tricks aus und setzen darauf, dass ein Teil der Empfänger auf den Inhalt der Mail hereinfällt und die anhängende Datei öffnet.

Die Tricks reichen von angeblichen Rechnungen, Flug- oder Hotelbuchungen bis zu Drohbriefen im Namen diverser Behörden. Sie alle haben eines gemein: Der mitgelieferte Dateianhang enthält einen Trojaner oder zumindest einen Dropper, der dann weiteren Schadcode herunterlädt und installiert.

Theoretisch könnten die meisten aktuellen Virenscanner automatisch jede eingehende E-Mail auf Viren prüfen. Allerdings geht das nur, wenn Sie im Mail-Programm keine verschlüsselte Datenübertragung eingestellt haben.

Haben Sie in den Einstellungen Ihres Mail-Programms SSL oder TLS aktiviert – was absolut zu empfehlen ist –, dann kann der Virenscanner die eingehenden Mails allerdings nicht checken. Die Datenübertragung mit SSL/TLS erfolgt ja verschlüsselt und ist damit für den Virenscanner unleserlich.

Scannen auf Viren in Attachments

Das Scannen auf Viren erledigen Sie in diesem Fall am besten selbst: Speichern Sie den Dateianhang zuerst auf der Festplatte und prüfen Sie ihn dann mit Ihrem Virenscanner oder noch besser gleich mit Virustotal. Wie Sie den kostenlosen Online-Dienst einsetzen, habe ich vor kurzem beschrieben.

Wenn die Mail von einem unbekannten Absender stammt, viele Formulierungsfehler enthält, auf komische Webadressen verweist und ein Attachment im ZIP-Format hat, dann können Sie sich den Aufwand aber meist sparen und gleich zur Löschtaste greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.