Ist schon wieder Cyberkrieg?

Es scheint, dass kein internationaler Konflikt heutzutage mehr ohne einen begleitenden „Cyberkrieg“ daherkommt. Aber ist das wirklich so? Marcus Sachs vom SANS Internet Storm Center zweifelt das Zusammenspiel an.

In the case of Georgia I think that a new pattern is emerging:

1. Because of the large number of bots, botnets, and general level of criminal behavior on the Internet, a level of „background noise“ is always present in every corner of cyberspace, including small countries like Georgia
2. When the real-world event happens and the media starts looking for activity […] they immediately find it because of the „background noise“ (this is like turning on the lights in the kitchen and seeing hundreds of cockroaches – you can acknowledge that you’ve got a roach problem and kill them or you can turn off the lights and PRESTO! they magically all go away, therefore no more roach problem)

War in Georgia Wrap-Up

Ausführliche Analyse über den Krieg in Georgien:

[…] armies don’t move spontaneously. Saakashvili’s claims that attacks by the Ossetians in the few hours between when he called for a cease-fire and the Georgian assault began were what made him decide to order that „defensive action“ simply doesn’t fly. This was a pre-planned assault that had Tskhinvali encircled, the Ossetian defences overwhelmed, and the high ground around the city taken over for artillery barrages in a very short time by several units moving in unison. From what I can tell from the calls by the Georgian military for the civilian population of the city to start north, they may have been hoping to drive most of the separatist population out of the country, (which explains, if in a particularly unsympathetic way, their unusual decision not to block the Roki tunnel).

Quelle: The Newshoggers

Fortschritte im Irak

Quelle: Timothy Kingston, Task Force MarneDas Small Wars Journal (SWJ) hat ein Interview mit Brigadier General Edward Cardon über seine Einschätzung der Lage im Irak geführt. Cardon ist südlich von Bagdad als „Deputy Commanding General (Support), of Multi-National Division – Center (3rd Infantry Division / MND-C)“ eingesetzt. Die Einheit wird auch als Task Force Marne bezeichnet.

Cardon ist seit März 2007 im Irak. Dies ist sein dritter Einsatz, er verfügt also durchaus über Erfahrung. Für die positive Entwicklung der vergangenen Monate sieht er vier Gründe:

  1. Erfahrenere US-Kommandanten mit besserem Verständnis der Situation vor Ort, die neue Taktiken einsetzen (Patrol Bases, Provincial Reconstruction Teams …). Außerdem qualitative Verbesserungen bei den irakischen Sicherheitsdiensten und der Regierung.
  2. Widerstand der sunnitischen Concerned Local Citizens und der Organisation Anbar Awakening gegen Al-Qaeda.
  3. Ein „Waffenstillstand“ der Mahdi-Armee von Muktada Al-Sadr. Einer der Gründe dafür ist ein Zusammenstoß der Mahdi-Armee mit schiitischen Sicherheitskräften im August 2007 in Kerbala bei dem Hunderte von Pilgern umkamen.
  4. Außerdem sieht Cardon erhebliche Fortschritte bei der irakischen Armee und zum Teil auch bei der Polizei.

Champions of social justice

Western commentators tend to see political Islam as an antiliberal and irrational form of „Islamo fascism.“ Yet much of the Islamists‘ success in Pakistan and elsewhere comes from their ability to portray themselves as champions of social justice, fighting westernized élites.

William Dalrymple in Time, 14. Januar 2008.

Zakaria in Pakistan

Fareed Zakaria, der Chefredakteur von Newsweek International, ist von einer Reise nach Pakistan zurückgekehrt. In „Musharraf’s Last Stand“ berichtet er über die Lage im Land:

In fact, Pakistan is facing two crises—one political and the other security-related. It might have been more convenient to tackle them sequentially, but that is no longer an option. The country will face them simultaneously over the next few months, and how well it does will determine whether this nuclear-armed nation veers badly off course.

Die pakistanischen Atombomben bereiten nicht nur Zakaria Kopfschmerzen. Laut Time Magazine vom 14. Januar 2008 halten sich amerikanische Spezieleinheiten bereit, die Kontrolle über die Bomben zu übernehmen:

U.S. special troops have trained for the worst-case scenario. If Pakistan slides into total chaos and its military seems on the verge of losing control of its nuclear stockpiles, U.S. troops will dash in to secure them.

Fareed Zakaria hat nicht nur den Artikel geschrieben, sondern auch einen Auftritt in der Daily Show von Jon Stewart gehabt:

Zitat aus dem Video: „We like democracy in strategically irrelevant countries.

Moderne Gesundheitsgefahren

Wer ist eine größere Bedrohung für die Gesundheit? Al-Qaeda oder das Department of Homeland Security? Die New York Times berichtet über eine neue Studie:

[…] continual fear of terrorism is a strain on the social fabric, too. People become reluctant to even get together when public spaces are turned into fortified zones. Civil liberties erode and mistrust increases when the authorities keep warning of lurking terrorists and urging people to report “suspicious” activity, as in the ubiquitous advertisements in the New York subways exhorting people to call in tips to a counterterrorism hot line.

The sponsors of the New York campaign were so pleased with the results that they papered the subways with congratulations to the riders: “Last year, 1,944 New Yorkers saw something and said something.” But as William Neuman reported in The Times, the ads neglected to mention the number of terrorists arrested as a result of the tips: zero.

Meanwhile, how many subway riders were given diagnoses of new heart problems after riding to work every morning looking at ads reminding them that they might be blown to bits any second? Not zero, if you believe the new study.

Zum Zwischenfall in der Straße von Hormuz Anfang Januar

Am 6. Januar soll es einen Beinahe-Zusammenstoß zwischen drei Kriegsschiffen der US-Navy und mehreren iranischen Schnellbooten gegeben haben. Gareth Porter vom Inter Press Service ist der Story nachgegangen:

Senior Pentagon officials, evidently reflecting a broader administration policy decision, used an off-the-record Pentagon briefing to turn the Jan. 6 U.S.-Iranian incident in the Strait of Hormuz into a sensational story demonstrating Iran’s military aggressiveness, a reconstruction of the events following the incident shows.

The initial press stories on the incident, all of which can be traced to a briefing by deputy assistant secretary of defence for public affairs in charge of media operations Bryan Whitman, contained similar information that has since been repudiated by the Navy itself.

Then the Navy disseminated a short video into which was spliced the audio of a phone call warning that U.S. warships would „explode“ in „a few seconds“. Although it was ostensibly a Navy production, IPS has learned that the ultimate decision on its content was made by top officials of the Defence Department.

Nun wird spekuliert, ob ein „Filipino Monkey“ für die Audiobotschaft verantwortlich sein könnte.

Der irakische Dampfkochtopf

Im Artikel „The Iraqi pressure cooker“ in der Zeitschrift The Middle East, Ausgabe Januar 2008, beschäftigt sich Richard Seymour mit der Flüchtlingssituation im Irak und den Nachbarländern. Ein paar Details aus dem Artikel:

  • Mehr als vier Millionen Menschen sind nach Schätzungen der UN auf der Flucht.
  • Etwa die Hälfte davon befindet sich in den Nachbarländern. Reichere sind nach Jordanien geflohen, Ärmere nach Syrien.
  • Nach Bombenanschlägen hat Jordanien mittlerweile die Grenzen für neue irakische Flüchtlinge geschlossen. Sich bereits in Jordanien befindliche Flüchtlinge laufen Gefahr, deportiert zu werden.
  • Durch die Flüchtlinge hat sich die Bevölkerung Syriens um zehn Prozent vergrößert. Das Land verlangt mittlerweile auch Visa und hat zudem die kostenlose Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge abgeschafft.
  • Laut UNHCR zwingen vor allem die aufgebrachten Ersparnisse viele Flüchtlinge zu einer Rückkehr zum jetzigen Zeitpunkt.
  • Diese Veränderungen sowie finanzielle Anreize und die Verbesserung der Sicherheitslage im Irak haben dazu geführt, dass erste Flüchtlinge wieder zurückkehren.
  • Flüchtlingsorganistationen befürchten jedoch, dass es für eine Rückkehr im größeren Maßstab noch zu früh ist und dadurch neue ethnische Spannungen entstehen könnten.

Mehr sehen mit Zattoo

Zattoo ermöglicht den kostenlosen Empfang von normalerweise nur über Satellit verbreiteten Sendern wie etwa den englischsprachigen Varianten von Al-Jazeera und France 24. Die Software aus der Schweiz verwendet dazu ein Peer-to-Peer-Protokoll und funktioniert erstaunlich gut. Der Empfang von beispielsweise Al-Jazeera English ist zwar alles andere als hochauflösend, aber die Qualität ist absolut ausreichend, um sich ein Bild abseits des westlichen Welterklärungsmonopols zu machen:

Der P2P-Client finanziert sich durch Werbung beim Start eines Streams. Leider ist die Auswahl der in Deutschland mit Zattoo empfangbaren Sender begrenzt. In der Schweiz stehen deutlich mehr Sender zur Verfügung. Eine Übersicht bietet die Wikipedia.