„Phisher“ bedrohen nun auch Instant Messaging

Incidents.org weist darauf hin, dass die ersten Phishing-Versuche nun auch über Instant Messenger (IM) erfolgen. Die IM-Nachricht lautet: „you have been sent a picture. To view it, Click here“. Wenn man auf den Link klickt, landet man auf einer nicht näher beschriebenen Phishing-Seite. Normalerweise versuchen diese Seiten, dem Anwender beispielsweise die Login-Site einer großen Bank vorzuspiegeln, um so an seine Kontodaten zu kommen.

Nach Angaben von Antiphishing.org nimmt die Zahl dieser speziellen Angriffe massiv zu:

Phishing

Im trüben phishen

Ích habe heute ein wenig in meinem Spam-Ordner gefischt und prompt eine „Phishing“-Mail entdeckt:

Wie man an dem verborgenen, echten Link sehen kann, führt die Mail nicht auf die Website der Citibank, sondern auf eine Fake-Seite auf einem mexikanischen Server, die allerdings schon down ist. Schade aber auch.

Auffallend ist die Zunahme des braunen Spams in den vergangenen Wochen und Monaten. Das Medium entwickelt sich offensichtlich weiter. Hier geht es nicht mehr um einen finanziellen Zustupf, sondern um politische Meinungsmache. Zitate oder Screenshots erspare ich mir diesmal.

Das trifft wohl nicht mehr zu: „The only reason to start spamming is money.“ (Quelle via Konstantin)