Virtual Box 5.0 Beta 1 jetzt mit Paravirtualisierung und integrierter Verschlüsselung (aktualisiert)

Virtual Box 5.0 mit Paravirtualisierung

Die Beta 1 von Virtual Box 5.0 beherrscht Paravirtualisierung und kann virtuelle Festplatten verschlüsseln.

Oracle hat die erste öffentliche Beta-Version von Virtual Box 5.0 (Release 99371) veröffentlicht. Das Desktop-Virtualisierungsprogramm bringt einige interessante Neuerungen mit. So unterstützt Virtual Box jetzt Paravirtualisierung, das heißt, dass das virtuelle Gastsystem einen Teil der Hardware vom Wirtssystem übernimmt.

Bei einer normalen Virtualisierung hat der virtuelle Gast, der ja in einem Fenster auf dem Wirt läuft, eigene virtuelle Hardware, die in der Regel nichts mit dem Wirt zu tun hat. Der wichtigste Vorteil von Paravirtualisierung ist, dass das virtuelle Gastsystem damit performanter laufen kann. Allerdings muss es an die neuen Anforderungen angepasst werden, also etwa bestimmte Aufgaben an den Wirt weiterreichen. Laut Release Notes funktioniert Paravirtualisierung mit Virtual Box 5.0 sowohl unter Windows- als auch Linux-Gästen. Wie gut, muss man noch sehen. Read More …

Audit zeigt: Truecrypt 7.1a enthält keine Hintertüren

Truecrypt Audit

In Truecrypt 7.1a wurden keine Hintertüren gefunden, aber eine Handvoll kleinerer Fehler.

Truecrypt war für viele Jahre DAS Verschlüsselungsprogramm. Man konnte mit Truecrypt bis Version 7.1a Container und auch komplette Partitionen verschlüsseln und alle Inhalte so vor fremden Augen schützen. Vor fast einem Jahr, im Mai 2014, wurde das Projekt jedoch plötzlich eingestellt.

Die bis heute unbekannten Entwickler löschten die alte Truecrypt-Webseite und leiten seitdem auf eine neue Seite mit einer Warnung vor ihrem eigenen Programm um. Die auf der Warnseite angebotene Truecrypt-Version 7.2 kann Container nur noch entschlüsseln, aber keine neuen mehr anlegen.

Die Frage war nun, ob Truecrypt wirklich so unsicher ist, wie die Entwickler sagen, oder ob sie zu dieser Stellungnahme gezwungen wurden? Read More …

Warum Dan Gillmor auf Linux umgestiegen ist

Bild: Sebastian Pipping

Bild: Sebastian Pipping

Der amerikanische IT-Journalist Dan Gillmor hat einen lesenswerten Artikel veröffentlicht, in dem er detailliert beschreibt, warum er auf Freie Software umgestiegen ist. Seine wichtigsten Gründe für den Systemwechsel:

Control is moving back to the center, where powerful companies and governments are creating choke points. They are using those choke points to destroy our privacy, limit our freedom of expression, and lock down culture and commerce. Too often, we give them our permission—trading liberty for convenience—but a lot of this is being done without our knowledge, much less permission.

Statt Software von Microsoft, Apple oder Google setzt er nun schon seit ein paar Jahren Linux und Open-Source-Programme ein – mit Erfolg. Bis auf einige wenige Ausnahmen kann er fast seine gesamte Arbeit mit Freier Software erledigen. Aber er ist trotzdem Realist geblieben:

But I’ve given up the idea that free software and open hardware will become the norm for consumers anytime soon, if ever—even though free and open-source software is at the heart of the Internet’s back end.

Gillmor beendet seinen Artikel mit einem Appell:

Meanwhile, I’ll keep encouraging as many people as possible to find ways to take control for themselves. Liberty takes some work, but it’s worth the effort. I hope you’ll consider embarking on this journey with me.