Fehlerhafte Signaturen von Antiviren-Herstellern, diesmal von Panda Security

Die Virenscanner von Panda Security haben in den vergangenen Tagen über das automatische Update vom Hersteller fehlerhafte Signaturen erhalten, die bei manchen Nutzern harmlose Windows-Dateien in die Quarantäne verschoben haben sollen.

fehlerhafte Signaturen in Produkten von Panda Security

Antivirus-Produkte von Panda Security haben fehlerhafte Signaturen erhalten, die im schlimmsten Fall das Neustarten des PCs verhindert haben sollen. Bild: Panda Security

In Extremfällen soll das sogar dazu geführt haben, dass betroffene Rechner nach einem Neustart den Dienst verweigerten, berichtet Heise Security. Die Webseite empfiehlt Panda-Kunden eindringlich, ihre PCs derzeit nicht neu zu starten. Für die Nutzer – und den Hersteller – ist das ein totaler GAU.

Betroffen sind laut einem von Panda Security in der Knowledge Base veröffentlichten Artikel die folgenden Anwendungen:

Panda Cloud Office Protection
Panda Cloud Office Protection Advanced
Panda Antivirus Pro 2015
Panda Internet Security 2015
Panda Global Protection 2015
Panda Gold Protection

Read More …

Wenn WinPcap nicht automatisch startet

Der kostenlose Treiber WinPcap wird für viele Netzwerkanwendungen und -tools wie Who is connected Sniffer benötigt. Wenn man WinPcap aber bei der Installation nicht automatisch starten lässt, hat man ein Problem. Wie soll man das Ding starten? Geht das eventuell gar nicht?

Das Problem lässt sich mit einem Eingriff in die Windows-Registrierungsdatenbank jedoch leicht lösen. Read More …

Netzwerkteilnehmer aufspüren: Wer surft in meinem Netz?

Immer wieder stellt sich einem Anwender die Frage, welche Geräte eigentlich mit seinem Heimnetz verbunden sind. Gibt es möglicherweise heimliche Nutzer? Wird ein Router eingesetzt, dann ist diese Information in der Regel dort zu finden. Es gibt aber noch eine andere praktische Möglichkeit.

Netzwerkteilnehmer ermitteln

Das kostenlose Netzwerk-Tool Who is connected Sniffer listet alle Geräte auf, die mit einem Netzwerk verbunden sind und die darüber Datenpakete austauschen. Das Programm benötigt den ebenfalls kostenlosen Netzwerk-Treiber WinPCap, damit es funktioniert. Read More …

Linux 4.0: Patchen ohne neu Booten zu müssen

Updates installieren und dann neu starten.

Updates installieren und dann neu starten, aber nicht bei Linux.

Nach jedem noch so kleinen Update muss Windows neu gestartet werden. Auch die Aktualisierung der installierten Windows-Programme ist aufwändig. Jede einzelne Anwendung muss separat gepatcht werden. Zwar gibt es nützliche Tools wie den Secunia Software Inspector oder Sumo, sie bleiben aber Flickwerk.

Wie viel weiter ist da Linux. Oft reicht ein simpler Befehl wie zum Beispiel yum update unter Fedora, um sowohl das Betriebssystem als auch die installierte Software in einem Schwung auf den aktuellsten Stand zu bringen. Schon jetzt ist dazu anschließend meist kein Neustart des Systems nötig.

Mit Linux 4.0 soll das Rebooten noch seltener werden. Suse und Red Hat haben ihre Lösungen kpatch und Kgraft in den Linux-Kernel 4.0 integriert, von dem vor kurzem der erste Release Candidate RC1 veröffentlicht wurde.

Virtuelle Test-PCs (Teil 2/5): Windows-ISO bearbeiten

Im ersten Teil der Serie habe ich beschrieben, welche Möglichkeiten es gibt, sich kostenlos eine ISO-Datei mit Windows zu besorgen. Diese ISO-Dateien sind allerdings jeweils nur auf eine einzige Version von Windows beschränkt, also zum Beispiel entweder auf Windows 7 Home Premium, auf Windows 7 Professional oder Windows 7 Ultimate.

Mit etwa Winrar lässt sich die ISO-Datei mit Windows 7 leicht entpacken.

Mit etwa Winrar lässt sich die ISO-Datei mit Windows 7 leicht entpacken.

Wer mehrere virtuelle Test-PCs mit unterschiedlichen Windows-Versionen installieren will, benötigt also eigentlich mehrere der ISO-Dateien.

Es gibt aber einen einfachen Trick, mit dem man sich eine persönliche ISO-Datei erstellt, mit der sich alle Windows-7-Varianten installieren lassen. Nur die 32- und 64-Bit-Versionen lassen sich mit diesem Trick nicht zusammenfassen.

Neben der ISO-Datei werden noch ein Entpacker wie etwa Winrar und das Brennprogramm Imgburn benötigt. Read More …

Lenovo veröffentlicht Tool zum Entfernen der Superfish-Adware

Lenovo veröffentlicht ein kostenloses Removal-Tool, das die Adware Superfish und die von ihr installierten Zertifikate löscht.

Lenovo veröffentlicht ein kostenloses Removal-Tool, das die Adware Superfish und die von ihr installierten Zertifikate löscht.

Lenovo unternimmt alles, um den Schaden zu minimieren, der mit der Installation von unerwünschter Adware auf Notebooks des Herstellers weltweit entstanden ist: Auf Github hat das Unternehmen den Sourcecode eines Superfish-Removal-Tools veröffentlicht, das Superfish von der Festplatte putzen soll. Auch eine kostenlose EXE-Datei steht zum Download zur Verfügung.

Folgende Aufgaben erledigt das Removal-Tool laut Lenovo:

  • Deinstallation von Superfish
  • Entfernen des Root-Zertifikats, das Superfish mitinstalliert hat
  • Bereinigen der Registry
  • Entfernen von Log- und INI-Dateien, die zu Superfish gehören

Das Superfish-Removal-Tool muss nicht installiert werden. Es genügt ein Doppelklick auf die heruntergeladene Datei namens „Lenovo.SuperFishRemovalTool.exe“, um es zu starten. Anschließend führt ein Klick auf das Feld „Analyze and Remove SuperFish Now“ die Adware von Ihrem Rechner. Damit auch die Zertifikate in Firefox und Thunderbird entfernt werden können, müssen diese Programme vorher geschlossen werden.

Auch andere Hersteller haben mittlerweile schon auf das Superfish-Fiasko reagiert. So hat zum Beispiel Microsoft den Windows Defender bereits um Signaturen ergänzt, die Superfish entfernen.

Fehler in Jellybean Keyfinder: „Dem Client fehlt ein erforderliches Recht“

keyfinderDer Product Keyfinder von Magical Jelly Bean ist immer dann nützlich, wenn ihr noch eine Festplatte herumliegen habt, auf der sich eine alte Windows-Version befindet, von der ihr den Schlüssel benötigt. Der Keyfinder liest die Seriennummer aus und speichert sie bei Bedarf in einer kleinen Textdatei.

Bei der Installation der Freeware solltet ihr aber aufpassen. Im Dialog „Roll Around installieren“ bietet die Setup-Routine die Installation einer Adware an. Wer die nicht braucht (wer braucht sowas schon?), der wählt „Benutzerdefinierte Installation“ aus und entfernt dann das Häkchen vor „Installieren Sie Roll Around …“.

Read More …