Anleitung zu Virtual Box 5.0 Beta 1: Virtuelle Festplatte verschlüsseln

Virtual Box verschlüsseln: Nur mit Extension Pack

Das Extension Pack wird benötigt, um virtuelle Festplatten zu verschlüsseln.

Eine der neuen Funktionen in der gerade erschienen Beta 1 von Virtual Box 5.0 ist die integrierte Verschlüsselung der virtuellen Festplatte eines virtuellen PCs. In diesem Tutorial zeige ich euch, wie ihr eure virtuellen Festplatten verschlüsselt.

Zunächst braucht ihr natürlich die aktuelle Beta 1 von Virtual Box 5.0. Diese ersetzt eine eventuell vorhandene frühere Version des Virtualisierers. Wer also lieber auf Stabilität setzt, der sollte hier jetzt aufhören. Bei meinen Versuchen lief die Beta 1 jedoch ohne größere Probleme und komplett ohne Abstürze. Read More …

Virtual Box 5.0 Beta 1 jetzt mit Paravirtualisierung und integrierter Verschlüsselung (aktualisiert)

Virtual Box 5.0 mit Paravirtualisierung

Die Beta 1 von Virtual Box 5.0 beherrscht Paravirtualisierung und kann virtuelle Festplatten verschlüsseln.

Oracle hat die erste öffentliche Beta-Version von Virtual Box 5.0 (Release 99371) veröffentlicht. Das Desktop-Virtualisierungsprogramm bringt einige interessante Neuerungen mit. So unterstützt Virtual Box jetzt Paravirtualisierung, das heißt, dass das virtuelle Gastsystem einen Teil der Hardware vom Wirtssystem übernimmt.

Bei einer normalen Virtualisierung hat der virtuelle Gast, der ja in einem Fenster auf dem Wirt läuft, eigene virtuelle Hardware, die in der Regel nichts mit dem Wirt zu tun hat. Der wichtigste Vorteil von Paravirtualisierung ist, dass das virtuelle Gastsystem damit performanter laufen kann. Allerdings muss es an die neuen Anforderungen angepasst werden, also etwa bestimmte Aufgaben an den Wirt weiterreichen. Laut Release Notes funktioniert Paravirtualisierung mit Virtual Box 5.0 sowohl unter Windows- als auch Linux-Gästen. Wie gut, muss man noch sehen. Read More …

Virtuelle Test-PCs (Teil 4/5): Windows länger nutzen

So lässt sich eine Eingabeaufforderung mit Admin-Rechten öffnen.

So lässt sich eine Eingabeaufforderung mit Admin-Rechten öffnen.

Ein virtueller Test-PC mit Windows als Betriebssystem hat viele Vorteile: So lassen sich in ihm neue Programme erst einmal gefahrlos ausprobieren, bevor man sie auf dem eigenen PC installiert. Wenn doch etwas schief geht, dann setzt man den virtuellen Test-PC einfach zurück oder schmeißt ihn weg und erstellt einen neuen.

In einer fünfteiligen Serie zeige ich, wie man kostenlos einen virtuellen Test-PC erstellt. Dazu wurde im ersten Teil eine ISO-Datei mit Windows heruntergeladen, im zweiten Teil wurde diese ISO-Datei so bearbeitet, dass sie alle Windows-Versionen installiert. Im dritten Teil wurde das virtuelle System dann installiert.

Nun geht es darum, den Testzeitraum von 30 Tagen auf 120 Tage zu verlängern, den Microsoft für Windows gewährt. Spätestens dann muss man aber entweder einen gültigen Windows-Schlüssel haben oder das Testsystem neu aufsetzen. Read More …

Virtuelle Test-PCs (Teil 3/5): VM aufsetzen und Windows installieren

Ein virtueller Test-PC ist das ideale Vehikel, um weitgehend gefahrlos ein neues Tool oder zum Beispiel einen Registry-Trick auszuprobieren, ohne dabei gleich das Hauptsystem zu gefährden.

In einer fünfteiligen Serie beschreibe ich Schritt für Schritt, wie man einen virtuellen Test-PC einrichtet. Im ersten Teil habe ich gezeigt, wo man kostenlos ISO-Dateien mit Windows 7 oder 8.1 herunterladen kann. Im zweiten Teil habe ich erklärt, wie man aus einer dieser ISOs eine multiboot-fähige ISO erstellt, die zum Beispiel alle Windows-7-Varianten installiert.

Nun geht es um den wichtigsten Teil: Welchen Virtualisierer man am besten verwendet, wie man den Test-PC konfiguriert und wie man das Betriebssystem installiert. Read More …

Virtuelle Test-PCs (Teil 2/5): Windows-ISO bearbeiten

Im ersten Teil der Serie habe ich beschrieben, welche Möglichkeiten es gibt, sich kostenlos eine ISO-Datei mit Windows zu besorgen. Diese ISO-Dateien sind allerdings jeweils nur auf eine einzige Version von Windows beschränkt, also zum Beispiel entweder auf Windows 7 Home Premium, auf Windows 7 Professional oder Windows 7 Ultimate.

Mit etwa Winrar lässt sich die ISO-Datei mit Windows 7 leicht entpacken.

Mit etwa Winrar lässt sich die ISO-Datei mit Windows 7 leicht entpacken.

Wer mehrere virtuelle Test-PCs mit unterschiedlichen Windows-Versionen installieren will, benötigt also eigentlich mehrere der ISO-Dateien.

Es gibt aber einen einfachen Trick, mit dem man sich eine persönliche ISO-Datei erstellt, mit der sich alle Windows-7-Varianten installieren lassen. Nur die 32- und 64-Bit-Versionen lassen sich mit diesem Trick nicht zusammenfassen.

Neben der ISO-Datei werden noch ein Entpacker wie etwa Winrar und das Brennprogramm Imgburn benötigt. Read More …

Virtuelle Test-PCs (Teil 1/5): Windows besorgen

Statt der gewohnten ISO-Downloads bietet Microsoft seit kurzem nur noch ein sogenanntes "Software Recovery" für Windows 7 an.

Statt der gewohnten ISO-Downloads bietet Microsoft jetzt nur noch ein sogenanntes „Software Recovery“ für Windows 7 an.

In den vergangenen Jahren war es kinderleicht, einen virtuellen Windows-PC zum Testen von möglicherweise gefährlicher Software aufzusetzen. Man konnte sich beim Microsoft-Partner Digital River ISO-Dateien mit Testversionen von Windows 7 herunterladen und dann in seinem virtuellen PC installieren. Das funktioniert nun nicht mehr. Microsoft hat die Downloads entfernt und eine eigene neue Webseite aufgesetzt, die aber nicht jeder benutzen darf. Mehr dazu weiter unten.

In dieser kleinen Serie beschreibe ich Schritt für Schritt, wie man sich trotzdem einen virtuellen Test-PC einrichtet – und zwar entweder mit Windows 7 oder mit Windows 8.1. Read More …